FAQ zur innenseitigen Mauerwerkstrocknung mit AREXAL®-Dichtungsschlämme

Frage 1:

Was ist AREXAL®-Dichtungsschlämme und wofür wird es verwendet?

Antwort: AREXAL®-Dichtungsschlämme ist ein zementgebundenes Flächenabdichtungsmittel, das zur innenseitigen Mauerwerkstrocknung gegen Erdfeuchtigkeit und Druckwasser mit Tiefenwirkung entwickelt wurde. Mit ausreichender Auftragsstärke kann es auch als Druckwasserdichtung eingesetzt werden. Diese Schlämme ist besonders dicht und resistent gegenüber aggressivem Wasser.

Frage 2:

Welche Untergründe sind für die Anwendung von AREXAL®-Dichtungsschlämme geeignet?

Antwort: AREXAL®-Dichtungsschlämme haftet hervorragend auf nahezu allen gereinigten mineralischen Untergründen. Es eignet sich für die Anwendung auf Beton, Mauerwerk und ähnlichen Oberflächen.

Frage 3:

Wo kann AREXAL®-Dichtungsschlämme zur innenseitigen Mauerwerkstrocknung verwendet werden?

Antwort: AREXAL®-Dichtungsschlämme kann in verschiedenen Bauprojekten eingesetzt werden, darunter Neu- und Altbauten, sowohl im Innen- als auch im Außenbereich. Es ist ideal für Feuchträume, Schwimmbäder, Wasserbehälter, Tiefgaragen, Tunnel, Schächte, Porenbetonsteine und ähnliche Anwendungen. Es wird auch zur nachträglichen Abdichtung von Kellern, Stützmauern, Klärgruben und anderen Projekten verwendet.

Frage 4:

Wie funktioniert die Wirkungsweise von AREXAL®-Dichtungsschlämme bei der innenseitigen Mauerwerkstrocknung?

Antwort: AREXAL®-Dichtungsschlämme dringen bis zu 2cm kapillar in den mineralischen Baukörper ein und verdrängen die darin gebundene Feuchtigkeit. Die Schlämme härten zu einer wasserundurchlässigen Flächenabdichtung aus. Sie ist physiologisch unbedenklich und kann sogar im Trinkwasserbereich verwendet werden.

Frage 5:

Bleibt die Wand hinter den Schlämmen nass / feucht?

Antwort: Ja, die Wand an sich bleibt in Richtung Außenseite feucht. Dies ist jedoch baustatisch unbedenklich. Wir möchten eine trockene Innenwand, welche den Keller wieder nutzbar macht.

Frage 6:

Ist es ausreichend die Wandfläche von Innen mit Schlämmen zu behandeln?

Antwort: Nein. Wir arbeiten bei Kellerwänden im Innenbereich immer in einer zweistufigen Abdichtung. Dabei wird der Bereich zwischen aufstehender Wand und Bodenplatte zusätzlich abgedichtet, um das Eindringen von Wasser an dieser Stelle zu unterbinden.

Frage 7:

Muss eine Horizontalsperre bzw. eine Verkieselung erfolgen?

Antwort: Nicht immer. Bei einer Außenwand mit Erdberührung macht eine Horizontalsperre allein wenig Sinn, da über diesen Bereich durch das anstehende Erdreich Nässe eindringt und die Wand durchfeuchtet wird. Eine Horizontalsperre verhindert das Aufsteigen von Nässe innerhalb der Wand, beginnend unterhalb der Sperre.

Frage 8:

Wo ist eine Horizontalsperre sinnvoll?

Antwort: Bei freistehenden Wänden, wo die Ursache der Nässe definitiv direkt unterhalb und ausschließlich dort zu lokalisieren ist, macht eine Horizontalsperre Sinn. Des Weiteren kann es in seltenen Fällen sein, dass bei einer Kelleraußenwand die Erdberührung so hoch ist, dass durch eine zusätzliche Horizontalsperre unterhalb der Decke das Aufsteigen in die nächste Etage verhindert werden muss. Dies ist jedoch individuell zu prüfen.

Frage 9:

Welche Sicherheitsmaßnahmen sind bei der Verwendung von AREXAL®-Dichtungsschlämme zu beachten?

Antwort: AREXAL®-Dichtungsschlämme ist aufgrund ihrer Alkalität ätzend. Es ist wichtig, die empfohlenen Schutzmaßnahmen der chemischen Berufsgenossenschaft zu beachten, wie das Tragen von Handschuhen und einer Schutzbrille. Bei Hautkontakt sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden. Materialspritzer auf der Haut oder in den Augen sollten sofort mit viel Wasser ausgespült werden.

Frage 10:

Welche Auswirkungen hat es, wenn nach der innenseitigen Abdichtung noch Feuchtigkeit im Mauerwerk verbleibt?

Antwort: Dieser Prozess und das teilweise Bestehenbleiben von Feuchtigkeit im Mauerwerk beeinträchtigen nicht die Stabilität der Wand und sind statisch unbedenklich, wodurch der Raum wieder nutzbar wird.

Frage 11:

Wie viel Material an AREXAL®-Dichtungsschlämme benötige ich?

Antwort: Mit einem Sack AREXAL®-Dichtungsschlämme kann man ca. 10 m² Wandfläche behandeln. Bitte beachten Sie, dass der Verbrauch leicht variiert und von der aufgetragene Schichtstärke abhängt.

Frage 12:

Wie viel Material an AREXAL®-Express Dicht benötige ich für das Abdichten einer erzeugten Hohlkehle mit ca. 2cm Tiefe?

Antwort: Zwischen 200g und 300g pro laufendem Meter.


Das Video zur Kellerabdichtung:

Shopware-Agentur Shopware-Plugin Development